Unsere sportlichen Unterstützer in 2018

Marianne Buggenhagen

Die neunfache Paralympics Goldmedaillengewinnerin Marianne Buggenhagen erreichte bis 1989 bereits 130 nationale Meistertitel in der Leichtathletik. Im selben Jahr begann sie das leistungssportliche Training in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in der Niederlande. Insgesamt wurde die Ausnahmesportlerin siebenmal mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.


Heike Drechsler

Heike Drechsler kann auf sehr erfolgreiche Teilnahmen an Olympischen Spielen zurücksehen. Im Jahr 1988 holte sie neben der Silbermedaille im Weitsprung, Bronze  über 100 sowie 200 Meter Sprint. Bei den Olympischen Spielen 1992 sowie 2000 erreichte Heike Drechsler jeweils Gold im Weitsprung. In der Zeit zwischen 1986 und 1998 konnte sie vier mal in Folge Gold im Weitsprung bei den Europameisterschaften erlangen.

Quelle: https://lawm.sportschau.de/peking2015/disziplinen/weitsprung/index.html


Natascha Keller

Im Jahr 1996 nahm Natascha Keller das erste Mal an Olympischen Spielen teil. Acht Jahre später erfüllte sie sich in Athen den Traum vom olympischen Gold. Als Rekordnationalspielerin wurde Natascha Keller im Jahr 2012 in London zur Fahnenträgerin für das Deutsche Team berufen. Erstmalig wurde einem Hockeyspieler diese Anerkennung zugeteilt.

Quelle: http://hockey.de/VVI-web/default.asp?lokal=MVP&innen=/VVI-web/Olympia/2008/OS2008-Damen.asp&seite=12


Bente Kraus

Bereits mit fünf Jahren erlernte Bente Kraus das Eislaufen. Mit dem Vater als Eisschnelllauftrainer und der Mutter als ehemalige Eisschnellläuferin an der Seite, startete sie in eine erfolgreiche Karriere. Im Juniorenalter gehörte Bente Kraus zu den führenden Sportlern Deutschlands. Anschließend folgten unter anderem allerhand Podiumsplatzierungen bei der Deutschen Einzelstreckenmeisterschaft der Damen auf 3000 sowie 5000 Metern. Im Jahr 2014 erfüllte sie sich in Sotschi den Traum der Teilnahme an den Olympischen Spielen.


Tobias Schellenberg

Tobias Schellenberg war von 1997 bis 2008 Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft im Wasserspringen. Als ausgezeichneter Leistungssportler ist er 25-facher Deutscher Meister. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann er die Silbermedaille beim Synchronspringen vom drei Meter Brett.


Annika Schleu

Der Sportliche Werdegang von Annika Schleu als moderne Fünfkämpferin begann im Sommer 2000. Drei Jahre später holte sie sich als Jugendliche bereits den ersten Deutschen Meister Titel. Internationale Medaillen konnte Annika Schleu bereits seit dem Jahr 2005 erlangen. Ihre erste Olympiateilnahme erfolgte bei den Spielen 2012 in London. Anschließend machte sie den vierten Platz in Rio.


Verena Schott

Die paralympische Schwimmerin Verena Schott begann im Alter von 8 Jahren mit Ihrer Schwimmkarriere. Aufgrund eines tragischen Unfalls ist sie seit 2002 inkomplett querschnittsgelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Sie ließ sich davon aber definitiv nicht unterkriegen und trainierte weiter und härter, sodass sie bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2013 und den Paralympischen Sommerspielen jeweils eine Silbermedaille gewann.

Zudem ist sie Aktivensprecherin und vertreterin der Nationalmannschaft.

Für Ihre paralympische Silbermedaille erhielt sie im selben Jahr noch das Silberne Lorbeerblatt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verena_Schott


Samuel Schwarz

Der Eisschnellläufer Samuel Schwarz entwickelte sich aus dem Juniorenbereich zum Leistungsträger der Deutschen Nationalmannschaft. Nach der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Vancouver 2010, belegte er in Sotschi den fünften Platz auf 1000 Metern. Der zwanzigfache Deutsche Meister wurde insgesamt drei Mal zum Eisschnellläufer des Jahres gewählt.